Hausordnung am Festspielgelände und Bedingungen für den Besuch einer Vorstellung der Felsenbühne Staatz

Besuch einer Veranstaltung

Der Besuch einer Veranstaltung ist ausschließlich mit einer gültigen Eintrittskarte (Sitzplatzkarte) oder einem "print@home"-Ticket (Ausdruck des elektronischen Tickets) gestattet. Eintrittskarten berechtigen nur zum Besuch jener Vorstellung, für welche sie gelöst wurden. Für allfällige Irrtümer beim Kauf des Tickets über eine Vorverkaufsstelle oder über das Internet übernimmt der Veranstalter keine Haftung.

Aus Sicherheitsgründen ist es uns nicht gestattet „Schoßplätze“ für Kinder anzubieten. Kinder, egal welchen Alters, benötigen für diese Vorstellungen eigene Eintrittskarten.

Nach dem Eintritt in den Zuschauerraum sind die Eintrittskarten unübertragbar und bis zum Verlassen der Veranstaltung aufzubewahren sowie dem Ordnerdienst auf Verlangen jederzeit vorzuweisen. Durch den Erwerb der Eintrittskarte unterwirft sich der Besucher der Hausordnung. Jeder Missbrauch der Eintrittskarte hat deren Abnahme und Ungültigkeitserklärung sowie den Verfall des dafür erlegten Geldes und eventuelle gerichtliche Schritte zur Folge.

Sofern es dem Veranstalter aus szenentechnischen Gründen für notwendig erscheint, kann er zu spät kommenden Besuchern am Beginn der Aufführung oder nach der Pause den Einlass bis zum Ende der jeweils ersten Szene zu verwehren.

Den Anweisungen des Ordnerdienstes ist jedenfalls folge zu leisten.



Verhalten der Besucher während der Vorstellung

Jeder Besucher hat während der Vorstellung seinen auf der Eintrittskarte ausgewiesenen Sitzplatz auf der Tribüne einzunehmen und bis zur Pause bzw. bis zum Ende oder Unterbrechung oder Abbruch der Vorstellung Platz zu behalten.

Das Stehen auf den Tribünen, das Stehen oder Sitzen auf den Stiegenanlagen oder abseits der Tribünen, und das Sitzen auf den Tribünenbanden sind aus sicherheitstechnischen Gründen verboten. Ausgenommen hievon sind Rollstuhlbenützer und von der Produktionsleitung ausdrücklich zugewiesene Sonderplätze.

Der Bereich vor und unter dem Technikturm ist während der Vorstellung aus Sicherheitsgründen frei zu halten, auch bei allfälligem Schlechtwetter. Das Rauchen auf den Tribünen ist aus Sicherheitsgründen untersagt.

Das Fotografieren mit Blitzlicht sowie die Benützung von Handys stört Mitwirkende und andere Besucher und ist daher untersagt. Ton- & Bildaufzeichnungen sind aus urheberrechtlichen Gründen verboten. Die Mitnahme von Regenschirmen ist aus Sicherheitsgründen behördlich untersagt. Der Ordnerdienst ist berechtigt, zuwiderhandelnde Personen bei Verfall der Eintrittskarte des Festspielgeländes zu verweisen.

Die Mitnahme von Glasflaschen, Gläsern oder Keramik/Porzellangeschirr in den Zuschauerraum ist untersagt. Wir ersuchen Sie, Abfälle in den hiefür vorgesehenen Abfallbehältern zu entsorgen oder im Gastrobereich zurückzugeben.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Veranstalter bei Nichteinhaltung der oben angeführten Regeln keinerlei Verantwortung für Verletzungen oder Schäden, welche durch unsachgemäße Benützung der Tribünen, durch vom Technikturm herab fallende Teile, durch das Benützen von Zugängen abseits des Zusschauer-Eingangs oder durch das Herumgehen im Zuschauerraum während der Dunkelheit entstehen, übernimmt.

Die Tribünen werden unmittelbar vor der Vorstellung gereinigt und erforderlichenfalls die Sitze abgetrocknet. Der Veranstalter haftet nicht für jegliche Verunreinigung oder Vernässung von Kleidungsstücken oder persönlichen Dingen der Besucher, welche während bzw. nach der Vorstellung oder in der Pause auf den Zuschauertribünen durch Speisen- und Getränkereste oder durch Niederschläge erfolgen.

 

Bereiche des Festspielgeländes der Felsenbühne Staatz

Das Festspielgelände besteht aus folgenden Bereichen:
Als Zuschauerraum sind die Zuschauertribünen und die den Tribünen unmittelbar vorgelagerten Flächen definiert.

Als Bühnenbereich sind die Hauptbühne, die Seitenbühnen, die beiden Ton-/Lichtanlagen-Türme, die Bühnenrampe sowie die allfällig davor befindlichen Kulissenteile und Requisiten definiert.

Als Backstage-Bereich sind die Flächen und Gebäude hinter und unter den Bühnen sowie die Flächen und Gebäude links, rechts und die Flächen unter den Zuschauertribünen, der Technikturm sowie sämtliche Manipulationsflächen neben und hinter dem Gastronomie-Bereich definiert.

Als Gastronomie-Bereich ist jene Freifläche des Festspielgeländes definiert, welcher durch den Haupteingang neben der Abendkasse betreten wird und von den Gastronomie-Ständen umrahmt wird, einschließlich der Sanitäranlagen sowie der beiden Indoor-Schenken.

Als VIP-Bereich werden das VIP-Zelt sowie der Seiteneingang zwischen VIP-Zelt und Zuschauerraum definiert.

 

Zutritt und Zugang zu den Bereichen des Festspielgeländes

Der Zutritt zum Festspielgelände ist produktionsfremden Personen ausschließlich über den Haupteingang neben der Bonkasse gestattet.

Der Zutritt zum Zuschauerraum ist produktionsfremden Personen ausschließlich über die beiden Eingänge links und rechts vom Technikturm gestattet.

Das Betreten des Bühnen- und Backstage-Bereiches, das Beklettern der Kulissen und der Ton-/Lichtanlagen-Türme, sowie das Berühren oder Verrücken oder Entfernen von mobilen Kulissen und Requisiten ist für Besucher ausnahmslos verboten.

Der Aufenthalt im Gastronomie-Bereich ist nicht an den Besuch einer Vorstellung gebunden. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass während der Vorstellung die Gastronomieeinrichtungen geschlossen bleiben und störende Geräusche im Gastronomie-Bereich zu unterbleiben haben.

Der Zutritt zum VIP-Bereich ist nur geladenen Besuchern unter Vorweisen einer hiefür ausgegebenen Berechtigungskarte oder Banderole etc. gestattet.

Auf die Zuschauertribünen dürfen keine Tiere mitgebracht werden. Das Verweilen z.B. eines Blindenhundes im Gastronomiebereich während der Vorstellung ist nur dann zulässig, wenn eine befähigte Person dessen Obsorge übernimmt.

Das Benützen der angrenzenden Spiel- und Sportplatzanlage während der Veranstaltung ist seitens der Marktgemeinde Staatz untersagt.

Der Ordnerdienst ist berechtigt, zuwiderhandelnde Personen bei Verfall der Eintrittskarte des Festspielgeländes sowie der Spiel- und Sportplatzanlage zu verweisen.



Ticketverkauf an der Abendkasse

Der Verkauf von Eintrittskarten an der Abendkasse kann nur nach Maßgabe der verfügbaren Plätze erfolgen. Die Ankündigung in den Medien, in Werbeeinschaltungen oder auf der Homepage, dass Restkarten an der Abendkasse erhältlich sind, bedeutet nicht, dass der Veranstalter Restkarten anbieten muss.

Auch wenn alle Sitzplätze ausverkauft oder vollständig reserviert sind, werden keine Stehplätze oder Sonderplätze angeboten.

Der Verkauf von Eintrittskarten an der Abendkasse erfolgt zum Abendkasse-Tarif.

 

Verlust der Eintrittskarte

Bei Verlust der Eintrittskarte hat sich der Käufer rechtzeitig an den Ticketvertrieb (z.B. ÖTicket) zwecks Ausstellung einer Platzbestätigung zu wenden. Sofern der Ticketverkauf für den Ticketvertrieb nachvollziehbar ist (z.B. Kreditkartenbuchung), wird üblicherweise eine solche Bestätigung ausgestellt, die unbedingt beim Saaleinlass vorzuweisen ist.

Achtung! Bei Ausstellung einer Platzbestätigung durch den Ticketvertrieb verliert das Original-Ticket seine Gültigkeit. Kommt es beim Sitzplatz zu Konflikten zwischen dem Inhaber eines Originaltickets und dem Inhaber einer Platzbestätigung, ist nur letzterer unter Nachweis seiner Identität berechtigt, den Platz zu besetzen.



Schlechtwetterbedingungen

Siehe gesonderte Bedingungen.

Parkmöglichkeiten in Staatz

Siehe gesonderte Hinweise

 

Für den Veranstalter e.h. Staatz, im November 2014

Herbert Fröschl, Obmann Festspielverein
Werner Auer, Intendant Felsenbühne